Bar­ri­e­re­frei­heit
 

Neujahrsempfang in Kamen

Foto: ©Andreas Rother

330 Gäste beim Neujahrsempfang der Evangelischen Perthes-Stiftung e.V. 

Die Evangelische Perthes-Stiftung e.V. begrüßte am 26.01.2017 330 Gäste zum alljährlichen Neujahrsempfang in Kamen.  

Die Predigt im Rahmen des Festgottesdienstes in der Kamener Pauluskirche hielt Diplom-Journalist Uwe Schulz vom Westdeutschen Rundfunk, Köln, der das Thema Härte in den Fokus nahm: „Wir sind gerade Teil einer Geschichte, die Härte zu ihrer Tugend erklärt.“  Wohin steuert das Land, angesichts von Flucht, Vertreibung und Angst vor dem Fremden? Wie wollen Menschen gemeinsam leben? Schulz predigte nicht den Untergang, sondern die Hoffnung und spannte  so den Bogen zur diesjährigen Jahreslosung: „Gott spricht, ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“ (Ezechiel 36,26).

 

Pfarrer Rüdiger Schuch, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Perthes-Stiftung e. V. begrüßte anschließend zahlreiche Gäste aus Politik, Kirche und Diakonie zum festlichen Neujahrsempfang in der Kamener Stadthalle.

 

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, referierte über unternehmerische Diakonie im Wandel: Themen wie Globalisierung, Digitalisierung, Flucht und Inklusion würden die Diakonie heute beschäftigen: „Die Anforderungen, die an uns gestellt werden, ändern sich – und das ist wichtig.“ Die Zukunft gesellschaftlichen Zusammenhaltens entscheide sich vor Ort – in den Sozialräumen der Menschen. Lilie forderte: „Dort muss die Diakonie, gemeinsam mit den Gemeinden, „Impulsgeber“ sein.“ Wie solche Impulse angenommen und umgesetzt werden können, zeigte Ralf Niehaus, Maßnahmenteilnehmer der Radstation Hamm, eindrücklich in seinen selbst verfassten Liedern über seine Tätigkeiten und Erlebnisse: Alltägliche Situationen in der Radstation, den Zusammenhalt im Sozialkaufhaus (T)Raumland und vor allem über das Miteinander, das Menschen Kraft und neuen Lebensmut schenken kann.