Bar­ri­e­re­frei­heit
 

Perthes-Zentrum Soest im neuen Gewand

40+1 Jahr Perthes-Zentrum Soest und Abschluss der baulichen Qualifizierungsmaßnahmen

 

Nach 40 + 1 Jahr und turbulenten Zeiten mit viel Unruhe, Lärm, Staub und Umzügen präsentierte sich das Perthes-Zentrum in Soest am 12. Mai nach der Sanierung im neuen Gewand: Zwei Gründe zum Feiern und Gäste einzuladen und all denen zu danken, die Arbeit, Fachwissen, Ideen, Geduld und vor allem Gelassenheit einbrachten und dazu beigetragen haben, dass sich die Einrichtung im Soester Norden nun in neuer, zeitgemäßer Gestalt und Ausstattung präsentieren kann.

 

Ein ökumenischer Gottesdienst mit Probst Josef Heers und Pfarrer Thomas Gano stand am Anfang des Nachmittags. Heike Pannewig (Leiterin des Perthes-Zentrums) und Sigrid Kübler-Molitor (Geschäftsbereichsleitung Perthes-Altenhilfe Mitte) berichteten von den großen und kleinen Herausforderungen während der Umbauphase und bedankten sich bei den Fachleuten, den Mitarbeitenden, den Ehrenamtlichen und den Bewohnerinnen und Bewohnern für die großartige Unterstützung. Auch Wilfried Koopmann, (Vorstand der Evangelischen Perthes-Stiftung), Superintendent Dieter Tometten, Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer und Landrätin Irmgard Soldat sprachen Gruß- und Dankesworte.

 

Was wurde verändert?

Eine vollständig energetische Sanierung mit Elektrik und Wasserzuleitungen, Waschbeton-Balkone wurden abgetragen und somit mehr Platz für die Räume geschaffen. Durch die Erweiterung konnten die Bewohnerzimmer im Westflügel vergrößert werden. 32 neue Badezimmer wurden rollstuhlgerecht und barrierefrei ausgestattet. An alle 5 Tagesräume wurde eine große Loggia gebaut. Der Haupteingang wurde neu gestaltet, die Außenanlage neu angelegt. Tagesräume und Dienstzimmer sind nun mit neuen Möbeln ausgestattet.